Speisen am Heiligen Abend

Alle Jahre wieder stehen traditionelle Gerichte auf dem Tisch:

Bad Godesberg

  • Knüles, ein Kartoffelkuchen, Gratin oder auch Kesselskuchen genannt, aus roh geriebenen Kartoffeln, vermengt mit Zwiebeln und geschnittener Mettwurst. Hierzulande ist das eine Rohpolnische oder eine Art Landjäger, jedenfalls muss es geräucherte Wurst sein.

Bayerischer Wald

  • gebratene Kalbs- oder Schweinswürstl mit Sauerkraut und Brot

Berlin

  • Kartoffelsalat mit Bockwurst oder mit Kasslerkotelett

Donauschwaben/Banat

  • Salade de Bœuf, ein Rindfleischsalat aus gekochtem Rindfleisch, Karotten und Erbsen, mit Mayonnaise angerichtet und mit Salzgurken, gekochten Eiern und Kaviar garniert

Erzgebirge, teils in Vogt- und Egerland

Neinerla, das Neunerlei, mit neun symbolträchtigen Speisen, denn die Glückszahl Drei mal Glückszahl Drei ergibt die Neun. Welche Speisen gereicht werden, ist Geschmacks- und Familiensache.

  • Grüne Klöße in ungerader Anzahl stellen Taler = großes Geld dar,
  • Nudeln, lang ausgerollt = Geldscheine,
  • Hirse und Linsen = Kleingeld, Gesundheit, Wachstum,
  • Sauerkraut wie viel Stroh = gute Ernte,
  • Pilze = Glück,
  • Sellerie = Fruchtbarkeit,
  • dreierlei Tierisches wie Geflügel, Fleisch und Fisch bedeuten Wohlstand,
  • Beerenobst/-kompott = Fleiß, Lebensfreude,
  • Nüsse und Mandeln = reibungsloser Alltag,
  • Bier = Kraft und Stärke,
  • Semmelmilch = Gesundheit zum Abschluss des Neunerleis.

Von allen dargebotenen Speisen muss gegessen werden, um eventual kommen wollendes Unglück vorsorglich abzuwenden.

Franken

  • Saure Zipfel, die in Weißweinessig gesottenen Würstchen, und Kartoffelsalat
Hängender Weihnachtsbaum; c/o Sylvia KochHängender Weihnachtsbaum – eine fränkische Tradition

Holledauer Hopfenland

  • Mett(en)wurst und Brot. Ursprünglich Blut- und Leberwürstel aus der Hausschlachtung, heute auch andere Würste, wie z.B. Regensburger. Da sie vor oder nach der Mette gegessen werden, tragen sie den Namen Mettenwurst.

Oberlausitz

  • Bratwurst mit Abernmauke (Kartoffelbrei) und Sauerkraut.

Rheingau

  • Hühnerragout-Pastetchen (Ragout fin)

Rheinland

  • Rheinischer Sauerbraten mit Rosinen, Preiselbeeren, eingelegten Walnüssen und Kartoffeln dazu.

Sudetenland

  • Kartoffelsalat und Würstchen. Später gibt es Karpfen.

Thüringen

  • Thüringer Rostbratwürste mit Senf und Brot oder Kartoffelsalat und gebratene Forelle.

Weserbergland

  • Kartoffelsalat, mit Mayonnaise, Fleischbrät und sauren Gurken angemacht, und Bockwürste.

Westfalen

  • Grünkohl mit Mettwürstchen.

Württemberg

  • Schwäbischer Kartoffelsalat und Rote Wurst (Bockwurst) oder Saidewürschtle

zur Übersicht Brauchtumsküche

 
 
 
 
E-Mail
Infos