Urlaubsliebe Südfinnland: Das Saimaa-Seengebiet im Frühherbst

Finnische Momente; Fotos: ©Sylvia Koch




Wer Suomi, in unseren Breiten meist Finnland genannt, erlebt, versteht, weshalb die Finnen zu den glücklicheren Menschen gehören.

Finnland, beinahe so groß wie Deutschland, indes mit nur 16 Einwohnern pro Quadratkilometer äußerst dünn besiedelt, besteht aus Seen und Wäldern, aus Wäldern und Seen. Und ja doch, ein paar Siedlungen gibt es natürlich auch.
Finnland ist ein Paradies für Aktive, die sich am liebsten in der Natur tummeln. Durch endlos scheinende Weiten wandern sie, radeln oder laufen Ski. Sie fischen, fangen Krabben, sammeln Beeren und Pilze. Die unzähligen Seen, allein 188.000 sind größer als je 500 Quadratmeter, verlocken zum Schwimmen, zum Rudern, zum Kanu-, Kajak- und Schifffahren.

Aktivitäten in Suomi; Fotos: ©Sylvia Koch


Tiere; Fotos: ©Sylvia Koch


Wer großes Glück hat, entdeckt unterwegs einen Bären, Wolf, Luchse oder den Vielfraß, Rentiere vielleicht und Elche. Sehr viel wahrscheinlicher ist ein Paar Singschwäne zu sehen. Die Gefiederten spielen im finnischen Nationalepos Kalevala eine mythische Rolle; der Singschwan ist ein heiliger, er ist der Nationalvogel Suomis.
Um die seltene, endemisch hier vorkommende Saimaa-Ringelrobbe zu beobachten, ist es ab Herbstbeginn bereits zu spät; keines der derzeit (September 2022) 475 beringten und somit erfassten Tiere zeigt sich. Weshalb ich mit den Brunnenfiguren am Hotel Vorlieb nehmen muss. Immerhin lässt sich ein Fischadler erspähen.

Mit den ab September kühleren Temperaturen verringert sich die Mückenplage. Zum Ausgleich werden jetzt die Hirschlausfliegen aktiver. Sie sind dem Menschen an sich ungefährlich, aber lästig, wenn sie sich in einen verbeißen. Die Zweiflügler besitzen eine Art Wärmeradar, der ihnen Lebewesen anzeigt, die zum Aussaugen zu Diensten stehen. Statistisch betrachtet sollte dieses Wirtstier eher ein Vier- als ein Zweibeiner sein. Leider bemerkt die Fliege ihren Irrtum, auf einem Menschlein gelandet zu sein, erst zu spät. Die Bisse der Hirschlaus können Hautreizungen auslösen.

Weit verbreitet und in auffallender Vielfalt wachsen in den Mischwäldern, die zum Typus der Taiga zählen, aparte Flechten und Moose. Sie sind nützliche Helfer zur Photosynthese und Chlorophyllspeicher.

Moose und Flechten; Fotos: ©Sylvia Koch


Ruska will beginnen; Fotos: ©Sylvia KochErste Anzeichen


Was Deutschen der Goldene Oktober, beschert Ruska den Finnen – eine fantastische Laubfärbung. Im Süden Finnlands beginnt sie (leider erst) um Mitte September. Zwar ist es nun zeitweise schon kühl genug, aber erst wenn das Tageslicht weiter abnimmt, ziehen die Bäume das Chlorophyll aus den Blättern in den Stamm. Zurück bleiben gelbe und rote Farbpigmente, die Ruska zum Leuchten bringen werden.

Neben all der natürlichen Pracht kommen Kultur und Geschichte, Design und Architektur nicht zu kurz in Finnland, wobei nicht unbedingt nach Helsinki geschaut werden muss.

Kleine Anekdote am Rande: Während der Besichtigung der Olavsburg sucht die Führerin nach einem bestimmten deutschen Begriff, wozu ihr grad nur Biertrinkfest einfällt. Aber klar, sie meint das Münchner Oktoberfest.

Geschichte und Kultur; Fotos: ©Sylvia Koch


Suomi; Fotos: ©Sylvia Koch


Hei!
Hei, das heißt Hallo und passt immer und überall zur Begrüßung. Leider sind meine Sprachkenntnisse im Finnischen damit bereits im Wesentlichen erschöpft. Zu schwierig scheint mir das Erlernen von Suomi.

Die finno-ugrische Sprache gehört zum agglutinierenden Typ. Das bedeutet, dass an ein Wort vielerlei Suffixe angehängt werden können, worüber unter anderem der grammatische Fall und die Mengenwertigkeit erkennbar sind.

Inzwischen dehnt sich mein finnischer Wortschatz auf so wichtige Vokabeln aus wie kiitos = danke, joo = ja und ei = nein, und mein Lieblingswort ist kahvipaussi, die Kaffeepause.

Wo anfangen, wo aufhören, wenn es um die finnische Kulinarik geht? Ich beschränke mich darauf, was ich selbst verkosten durfte:

  • Karjalanpiirakka, die Karelische Pirogge, erscheint meist in Schiffchenform. Sie ist mit pikantem Milchreis, Kartoffel- oder Gerstenbrei gefüllt. Wer mag, bestreicht und verzehrt sie mit Eibutter.
  • Pannukakku, Pfannkuchen, schmecken zu jeder Tageszeit, am besten jedoch, wenn sie am offenen Grill gebacken wurden. Vor Ort werden sie bevorzugt gesüßt verspeist.
  • Pulla, wörtlich ein Brötchen, ist ein kleines süßes Hefeteilchen. Darunter sind die Korvapuusti, Zimtschnecken, wohl am beliebtesten und weitverbreitetsten. Korva ist auf Suomi das Ohr oder ein Henkel, weshalb das Backwerk auch als Ohrfeige umgeht.
  • Leipäjuusto heißt ein Brot- wie Quietschekäse. Auch er passt zu vielerlei Beilagen, speziell zu Moltebeeren. Einen Versuch wert ist, ihn mit Kaffee zu übergießen. Dem Getränk schadet es nicht, der Käse indessen schmeckt hernach intensiver.
  • Salmiakki ist gesalzene Lakritze, wobei sich die Geister prinzipiell scheiden bei selbigem Süßholzgeraspel.

Die finnische Küche ist bodenständig und grundehrlich, aus der Not geboren saisonal und regional. Das Frühstück startet reichhaltig und deftig und süß, jeder Geschmack findet seine Lieblinge. An warmen Mahlzeiten gibt es vielerlei Fisch, Kartoffeln, Getreidebreie, Gemüse.
Brot, speziell solches aus Roggenmehl, gehört stets dazu. Richtig gute, weil echte, unverwässerte Butter ebenfalls.

Finnische Küche; Fotos: ©Sylvia Koch


Übrigens: Fürs Kaffeetrinken ist in Finnland stets Zeit und Gelegenheit. Einheimische genießen ihn mit Zucker, eventuell auch mit Milch. Dem Vernehmen nach erhalten Genießer, die den Kaffee mit Sahne verlangen, kein Milchprodukt dazu, sondern Hochprozentiges. Ich selbst habe diesen Geheimcode allerdings nicht getestet. – Schade eigentlich.


Jedermannsrecht; Fotos: ©Sylvia Koch


Für Frischluftfans, was Finnen wie alle Skandinavier sind, ist das Jedermanns- ein Gewohnheitsrecht und grundsätzlich unabkömmliche Errungenschaft.

Das Jedermannsrecht beinhaltet, sich in der Natur überall frei, also ohne Einschränkung bewegen und kurzzeitig niederlassen zu dürfen. Es schließt ein, die Natur zu respektieren, nichts und niemanden zu stören und keine Abfälle, keinen Müll zu hinterlassen. Da sich alle daran halten, funktioniert es!
Übers Land verteilt finden sich kostenlos verfügbare oder Miet-Hütten, Grillplätze, auch Trockenklos. Frisches Wasser steht aus dem stets naheliegenden See zur Verfügung.

nach oben

Übersicht UrlaubsLieben

 
E-Mail
Infos